Sie sind nicht angemeldet.

zur unterstützung...

Amazon;

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ImHeim.net. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

KIKIBO

Super Moderator

  • »KIKIBO« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 568

Registrierungsdatum: 8. Mai 2011

Level: 54 [?]

Erfahrungspunkte: 20 174 152

Nächstes Level: 22 308 442

Danksagungen: 10939

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 31. Juli 2013, 10:11

"Makarenko" größtes DDR-Heim

Zitat

Sie mussten ihre Kindheit im größten DDR-Heim verbringen.
Jeder Kontakt zu Mutter und Vater war verboten. Jetzt suchen sie ihre Identität .... weiter lesen
Quelle: BZ http://www.bz-berlin.de/archiv/sie-musst…ticle87488.html


Das Kinderheim Makarenko – Bergung letzter Zeugnisse einer bewegten Heimgeschichte
Das Kinderheim in der Königsheide – lange Zeit Kinderheim Makarenko genannt – war das größte Kinderheim in der ehemaligen DDR. Von den frühen 50er Jahren bis kurz vor der Wende war dieses Kinderheim belebt. Auf dem großen Areal mitten in der Königsheide im Bezirk Treptow von Berlin stehen noch die alten Gebäude der damaligen Kinderstadt, in der etwa 6.000 bis 10.000 Kinder schätzungsweise ihre Kindheit und Jugend oder zumindest Abschnitte davon, dort verbracht haben. Das Gelände steht unter Denkmalschutz und ist entsprechend schwierig in der Überführung in eine neue Nutzungsmöglichkeit. Inzwischen hat ein Investor einen großteil des Geländes erworben und errichtet dort Eigentums- und Mietwohnungen.
Mit ehemaligen Heimkindern gab es noch einen Termin, bei dem letzte Überbleibsel aus der Heimzeit – von verstaubten Akten bis hin zu einer großen Modeleisenbahn – herausgetragen wurden.
Beim Gang durch die stark verfallenen Räumlichkeiten kamen zwangsläufig Erinnerungen hoch.
Zwei Heimkinder erzählen. ..... Video anschauen
Quelle: http://vimeo.com/70999249

Neues Wohnprojekt Frischer Wind in alten Gemäuern
Seit Jahren
liegt das ehemalige DDR-Kinderheim Makarenko in Johannisthal brach.
Jetzt will ein Würzburger Investor dort Wohnungen errichten.
„Das
Heim, in das man mich brachte, ist das größte Kinderheim in Europa. Es
liegt im Süden der Stadt Berlin (Ost) in einem Wald, der Königsheide“,
.............weiter lesen
Quelle: http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/im…rn/8279200.html


Kinderkombinat Makarenko: Heute nur noch eine Ruine
........... Der bröckelnde Betonkahn ist nur eins der rostigen Relikte, die ihn an die Geschichte des 12 Hektar großen Areals in der Königsheide erinnern. Von 1953 bis 1998 lebten hier 6000 Kinder im größten Kinderheim der DDR. 60 Jahre später flüstert’s aus Ruinen nur noch „Kommando Untergang“.Gute Zeiten, wahre Freundschaft, bittere Tränen, bohrende Gedanken in der Nacht .....weiter lesen
Quelle: Berliner Kurier http://www.berliner-kurier.de/brandenbur…0,22012882.html


60 Jahre nach der Eröffnung: Eine neue Zukunft für das ehemalige Kinderheim „A. S. Makarenko"

Auf einem Areal am Rande der Königsheide wurde in den Jahren 1952 bis 1953 an der Südostallee das nach dem sowjetrussischen Pädagogen und Schriftsteller Anton Semjonowitsch Makarenko benannte Kinderheim „A. S. Makarenko" errichtet. Die Eröffnung der Einrichtung durch den stellvertretenden Oberbürgermeister Herbert Fechner (SED) jährt sich am 30. November 2013 zum 60. Male. Die ersten Kinder kamen damals aus dem Heimen Siethen (bei Ludwigsfelde) und Heiligenstadt (Eichsfeld). Ende 1953 waren bereits 134 Kinder untergebracht.
Die untergebrachten Kinder waren nicht nur welche, die aus Waisenverhältnisse (so etwa noch aus Kriegsfolgen heraus) oder schwierigen elterlichen Verhältnissen stammten, auch waren vielfach darunter solche, die ihren Eltern aus politischen Gründen entzogen wurden, weil man ihnen die „Erziehung zum sozialistischen Staatsbürger" in Abrede stellte, so z.B. bei Fluchtversuchen. Für die Heiminsassen waren, wenn vorhanden, Kontakte zu den Eltern streng verboten. Auch nach der Entlassung gab es keine Akteneinsicht in die Daten der Eltern, um einen Kontakt aufbauen zu können. Hier im Heim sollten sogenannte „gesellschaftliche Fehlentwicklungen" korrigiert werden. Politdrill, Stubenappelle und Stubenarrest gehörten oftmals dazu. Auch einzelne Kindesmisshandlungen sind bezeugt, so dass der Bundestag 2011 in einem gemeinsamen Antrag aller Fraktionen (außer Die Linke) Entschädigungszahlungen an Betroffene in den verschiedenen Kinderheimen beschloss. ..........weiter lesen
Quelle: http://www.altglienicke24.de/makarenko.html

Signatur von »KIKIBO«
Lebe im Heute
Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst



Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gisie (01.08.2013)

KIKIBO

Super Moderator

  • »KIKIBO« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 568

Registrierungsdatum: 8. Mai 2011

Level: 54 [?]

Erfahrungspunkte: 20 174 152

Nächstes Level: 22 308 442

Danksagungen: 10939

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 10. April 2014, 09:39

Das ehemalige Kinderheim A.S.Makarenko in Berlin

Signatur von »KIKIBO«
Lebe im Heute
Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst



Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

micky (10.04.2014), Ines (12.04.2014), Pfefferkorn (14.04.2014)

Counter:

Hits heute: 6 863 | Hits gestern: 3 182 | Hits gesamt: 5 702 520 | Hits Tagesrekord: 27 134 | Hits gesamt: 5 702 520 | Hits pro Tag: 2 447,9 | Klicks heute: 12 860 | Klicks gestern: 9 523 | Klicks gesamt: 110 687 605 | Klicks Tagesrekord: 305 227 | Klicks pro Tag: 47 514,37 | Alter (in Tagen): 2 329,56 | Gezählt seit: 2. Juni 2011, 10:48 |