Sie sind nicht angemeldet.

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 102 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher registrieren.

zur unterstützung...

Amazon;

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ImHeim.net. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

micky

Fortgeschrittener

  • »micky« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 182

Registrierungsdatum: 10. Mai 2011

Level: 32 [?]

Erfahrungspunkte: 433 918

Nächstes Level: 453 790

Danksagungen: 206

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 19. Mai 2011, 22:42

Info

Mittwoch, 18. Mai 2011 14:16

Clauß: "DDR-Heimkinder dürfen keine Opfer zweiter Klasse sein"

Sachsens
Sozialministerin Christine Clauß hat sich für eine adäquate
Entschädigung ehemaliger DDR-Heimkinder ausgesprochen. „Missbrauch und
Misshandlung gab es nicht nur im Westen der Republik“, betonte die
Ministerin.

„Ich
möchte, dass auch denjenigen, die in Kinder- und
Jugendhilfeeinrichtungen der ehemaligen DDR Unrecht erlitten haben,
geholfen werden kann. Deshalb müssen zeitgleich mit der Hilfe für die
Opfer in den Heimen Westdeutschlands auch gleichwertige Hilfen für die
Opfer aus Heimen der ehemaligen DDR beschlossen werden.“

Die
Diskussion insbesondere um sexuellen Missbrauch und Gewalt in Heimen
oder Internaten sowie die Beschäftigung der beiden Runden Tische auf
Bundesebene haben auch das Thema DDR-Heimerziehung erneut in die
Öffentlichkeit gebracht.

Christine Clauß sieht vor allem den Bund
in der Pflicht, die jetzigen Aktivitäten zu bündeln und eine gemeinsame
Lösung der alten und neuen Länder zeitnah herbei zu führen. So solle
der jetzt vorgesehene Entschädigungsfonds, der bisher nur für Opfer aus
der alten Bundesrepublik angedacht ist, geöffnet werden. „Damit könnten
auch ehemalige DDR-Heimkinder Entschädigungsleistungen erhalten. Die
Modalitäten müssen zügig unter Einbeziehung des Bundes, der Länder und
der Kirchen getroffen werden“, so die Ministerin.

Gleichzeitig fordert Christine Clauß die anderen ostdeutschen Bundesländer auf, sich ebenfalls für diese Lösung einzusetzen.

Wiedergutmachungsleistungen
wegen der Unterbringung in Heimen in der ehemaligen DDR sind bisher
nach dem Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetz, dem
Verwaltungsrechtlichen Rehabilitierungsgesetz und dem
Opferentschädigungsgesetz möglich. Diese Ansprüche müssen im Einzelfall
im gerichtlichen Verfahren durchgesetzt werden. Dies war und ist eine
hohe Hürde, so dass es bisher lediglich in Einzelfällen dazu kam, z.B.
bei dem einzigen geschlossenen Jugendwerkhof in Torgau.

Betroffen
sind Menschen, die als Kinder und Jugendliche im Rahmen ihrer
Unterbringung in Spezialkinderheimen und Jugendwerkhöfen der ehemaligen
DDR gravierende Gewalterfahrungen gemacht haben bzw. sexuellem
Missbrauch ausgesetzt waren. Derzeit ist noch nicht abzusehen, wie viele
Menschen sich zu den Opfern von Gewalt/Missbrauchserfahrungen in
DDR-Heimen rechnen und wie viele sich tatsächlich um
Entschädigungsleistungen bemühen werden.


Quelle:Leipzig Fernsehen

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »KIKIBO« (27. August 2012, 10:43) aus folgendem Grund: nicht funktionierneten Link entfernt


KIKIBO

Super Moderator

Beiträge: 8 553

Registrierungsdatum: 8. Mai 2011

Level: 54 [?]

Erfahrungspunkte: 20 410 258

Nächstes Level: 22 308 442

Danksagungen: 10939

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 27. Juli 2011, 17:13

FDP bekräftigt Forderung nach Entschädigung für DDR-Heimkinder

"Bei der Prüfung der Ansprüche von Heimkindern der ehemaligen DDR muss mit Verstand, vor allem aber mit Fingerspitzengefühl vorgegangen werden", fordert der sozialpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Marian Koppe. In der anhaltenden Debatte um die Entschädigung für Heimkinder warnt er deshalb davor, alle Heimkinder in einen Topf zu werfen. ............. weiter
Quelle: Today http://www.dtoday.de/regionen/mein-today…arid,81261.html

auch bitte lesen:
http://www.thl-fdp.de/programm/161-unrec…thueringen.html

na gut - warten wir ab, mit wieviel Fingerspitzengefühl wirklich gehandelt wird - bisher war davon nicht viel zu spüren ;(
Signatur von »KIKIBO«
Lebe im Heute
Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst



Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 102 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher registrieren.

Counter:

Hits heute: 1 398 | Hits gestern: 3 544 | Hits gesamt: 5 886 635 | Hits Tagesrekord: 27 134 | Hits gesamt: 5 886 635 | Hits pro Tag: 2 492,97 | Klicks heute: 7 168 | Klicks gestern: 6 865 | Klicks gesamt: 111 060 087 | Klicks Tagesrekord: 305 227 | Klicks pro Tag: 47 033,55 | Alter (in Tagen): 2 361,29 | Gezählt seit: 2. Juni 2011, 10:48 |